Dillen, Oliver

Erich Kratz alias Oliver Dillen
Erich Kratz alias Oliver Dillen

Der Komponist und Sänger schrieb für zahlreiche Künstler, ob Volksmusik oder guten alten Rock‘n‘ Roll im Stil der 60er Jahre. Heute feiert Erich Kratz seinen 65. Geburtstag. So wurde er gerufen, nachdem er wie so viele Offenbacher mit prominenten Namen im Josefsheim zur Welt kam. Sein Vater ist sehr früh gefallen, mit der Mutter lebte er zunächst in Rumpenheim. Eingeschult wurde er aber in Fechenheim, wo die Mama eine Stelle bei der Casella gefunden hatte. Zurück in der Lederstadt wurde der 18-Jährige am Döbert-Konservatorium aufgenommen, lernte Klavierspiel, wurde in Harmonielehre und Komponieren ausgebildet, wozu er großes Talent mitbrachte.

Einen Mäzen fand Kratz im Rumpenheimer Saxophon-Solisten Hans Dill, vielen Offenbachern noch als Fährmann bekannt. Mit ihm sammelte der Teenager erste Bühnenerfahrungen. Er tingelte mit der Hans-Dill-Combo durch die Lande. Die Kapelle war häufig im Waldeck anzutreffen, auf der Rosenhöhe bei Erwin Rose und bei Koni Boltes im Hessischen Hof. Bei so manchem Auftritt bis tief in die Nacht lernte er ihren Sohn Wolfgang kennen, den heutigen Zweiten Vorsitzenden des Oldie-Clubs in Offenbach.

Im Jahre ‘77 legte sich der kreative Kopf Kratz dann einen Künstlernamen zu. Er ergänzte dazu den Mädchennamen seiner Mutter, Dill - Oliver war damals ein beliebter Vorname, erklärt er. Mehr als zehn Jahre sang er an der Seite der Volkstheater-Chefin Liesl Christ, mit Moderatorin Gaby Reichardt und mit dem Obertshausener Barden Karl Gross bei den „Hessenmusikanten“, einem Ensemble des Hessischen Rundfunks.

Daneben schrieb er Lieder für „Fats & His Cats“, „Adam und die Mickys“, „Hermann The German“, einem Solisten am Saxophon, für die „Original Alpen Karavans“ aus Slowenien sowie für die Schlagersänger Christian Wolff und Margit Anderson. Auch fürs James Last Orchester und für den Offenbacher Startrompeter Conny Jackel verfasste er Melodien. Daneben veröffentlichte er eigene Platten, „Ich bin fidel“, „Wo hast Du nur die Tätärätätä“ und viele andere Stimmungslieder, volkstümliche Melodien und deutsche Schlager stammen aus seiner Feder.

Seine größte Tournee führte Oliver Dillen in einen japanischen Freizeitpark. Daneben war er zu „Hessen lacht zur Fassenacht“ und in der HR-Sendung „Handkäs mit Musik“ auf dem Bildschirm zu sehen und in vielen Radiostationen zu Gast. Seine große Liebe aber gehört dem kernigen Rock‘n‘ Roll der 50er und 60er Jahre, dem er bis heute noch gerne frönt, erzählt der Hausener. Der Musikus hat 300 Titel komponiert, 120 finden sich auf 30 Tonträgern. (zitiert aus Offenbach Post, 08.10.2009)

Offenbach Post, 28. September 2015
Offenbach Post, 28. September 2015